Zum Hauptinhalt springen

Project Climate GmbH

Seit 2012 berät PROJECT CLIMATE Unternehmen und Institutionen bei der Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Mobilitätslösungen in den Bereichen Arbeitsweg, Fuhrpark und Dienstreisen. Das heißt wir erstellen nachhaltige Mobilitätskonzepte, arbeiten konkrete Maßnahmen für unsere Kunden aus und unterstützen diese auch bei der Umsetzung der Maßnahmen.

Für unvermeidbare CO2-Emissionen bieten wir zertifizierte CO2-Kompensation an. Dazu berechnen wir die entstandenen CO2-Emissionen und kompensieren diese durch die Unterstützung von hochwertigen Gold-Standard-Klimaschutzprojekten. Dies tun wir neben den o.g. Bereichen auch in den Bereichen Logistik und Events.

Wir verstehen uns als social business. Das heißt wir arbeiten wirtschaftlich. Unser Hauptziel ist es jedoch, gesellschaftlichen Nutzen zu schaffen.

  • Elektromobilität
  • Fahrgemeinschaftsförderung
  • Fuhrparkoptimierung und -management
  • Fußverkehrsförderung
  • ÖPNV-Förderung
  • Optimierung von Dienstreisen / Dienstreiserichtlinien
  • Radverkehrsförderung
  • Öffentliche Unternehmen
  • Öffentliche Verwaltungen
  • Private Unternehmen
  • Erstellung von Kommunikationsmaterialien
  • Fördermittelberatung
  • Fuhrparkanalyse
  • Kommunikations- und Change-Management-Beratung
  • Konzept- und Maßnahmenentwicklung
  • Mobilitätsbefragungen
  • Organisation von Workshops und Veranstaltungen
  • Standortanalyse
  • Umsetzungsbegleitung
  • Wohnstandortanalyse
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Quellenstr. 7a
70376 Stuttgart

Ansprechperson:
Jan-Moritz Jericke
Geschäftsführer
Tel: 49 711 219 535 17-0
E-Mail: info@project-climate.de
Website

Referenzen

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Helvetia: Mobilitätsanalyse und Ableitung von umsetzbaren Maßnahmen

Im Rahmen des Projekts wurde eine Überblicksberatung zur nachhaltigen Mobilität bei Helvetia durchgeführt.
Ziel war es, einen Überblick über die bisherigen Mobilitätsmaßnahmen zu erhalten, Bedarfe abzuleiten und umsetzbare Maßnahmen zu entwickeln.
Die bisher implementierten Maßnahmen und Richtlinien in den Bereichen Fuhrpark, Arbeitsweg und Geschäftsreisen wurden hinsichtlich der 3 Kriterien Klimaschutz, Wirtschaftlichkeit und Zufriedenheit bewertet. Auf Basis der Ergebnisse wurden weitere Maßnahmen vorgeschlagen. Anschließend wurden diese in einem gemeinsamen Workshop diskutiert, um die Umsetzbarkeit zu prüfen und potenzielle Hindernisse zu identifizieren. Dies diente zur Erarbeitung eines Feinkonzepts, in welchem die zukünftigen Maßnahmen bewertet wurden.

Auftraggeber*in

Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG

Laufzeit

2023 - 2024


Stadt Tübingen: Potenzialanalyse E-Mobilität

Im Rahmen der Potenzialanalyse wurden mit mobilen GPS-Trackern und Fahrtenbüchern die Fahrdaten des Fuhrparks der Stadt Tübingen untersucht. Anschließend wurde mit der eigens von Project Climate entwickelten Analysesoftware ermittelt, welche Fahrzeuge auf E-Mobilität umgestellt werden können, wie Alternativen zum PKW gefördert werden können und wie sich Kosten und THG-Emissionen dadurch entwickeln würden. Die Analyse lieferte zudem eine Aussage dazu, an welchen Stellen welche Ladekapazitäten vorgehalten werden sollten.

Auftraggeber*in

Stadt Tübingen

Laufzeit

2022 - 2023


GEA Group: Ganzheitliches Mobilitätskonzept für den Arbeitsweg

Zu Beginn des Projekts „ganzheitliches Mobilitätskonzept für den Arbeitsweg“ wurde eine Mitarbeitendenbefragung durchgeführt. Ziel der Befragung war es, die Entfernung des Wohnorts/Arbeitsstätte zu erfassen, die Verkehrsmittelwahl und die dazugehörigen Gründe zu erheben, ein Vergleich des Modal Split Sommer & Winter sowie die Zufriedenheit und Nutzung bereits bestehender Mobilitätsangebote zu identifizieren. Darüber hinaus wurden weitere Potenzialfelder ermittelt.
Auf Basis der Befragung konnte ein passgenaues Mobilitätskonzept entwickelt werden. Dieses beinhaltete Maßnahmen und deren Wirkung für eine nachhaltige Arbeitswegmobilität. Außerdem wurden die Kosten und CO2-Emissionen durch die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen simuliert.

Auftraggeber*in

GEA Group Aktiengesellschaft

Laufzeit

2022


Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ): Förderung nachhaltiger Mobilität

PROJECT CLIMATE unterstützte die GIZ ebenfalls in verschiedenen Fragen zur nachhaltigen Mobilität. Beispielsweise wurde eine Mitarbeitendenbefragung zur Arbeitswegmobilität durchgeführt. Teil des Projekts war ebenfalls das Thema Geschäftsreisen. Im Sinne der Reisevermeidung wurden nicht notwendige Geschäftsreisen identifiziert. Grundlage hierfür waren Fokusgruppeninterviews, in denen der Einfluss der Reiserestriktionen im Zuge der Pandemie auf die Geschäftstätigkeiten ermittelt wurden. Da nicht von allen Geschäftsreisen abgesehen werden kann, wurde ebenfalls ein CO2-Vergleich der TOP-Flugstrecken der GIZ durchgeführt.

Auftraggeber*in

Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Laufzeit

2022 - 2023


Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ): Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts für das In- und Ausland

Im Rahmen des Projekts erstellte PROJECT CLIMATE ein weltweites Mobilitätskonzept für die GIZ für die Mobilitätsbereiche Flugreisen, Fuhrpark Inland, Fahrzeuge Außenstruktur, Arbeitswegmobilität Inland und Außenstruktur.
Nach einer umfassenden Datensammlungsphase wurden für jeden Mobilitätsbereich THG-Minderungsziele für 2025, 2030 und eine Vision für 2050 sowie Maßnahmen zur Zielerreichung entwickelt und bewertet. Die THG-Minderungsziele wurden zudem auf Ihre Kompatibilität mit den Zielen des Paris-Vertrags untersucht (1,5- und 2-Grad-Ziel).

Auftraggeber*in

Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Laufzeit

2020


FRoSTA: Klimapartnerschaft CO2-Kompensation Fuhrpark

Seit 2013 begleiten wir Frosta bei der CO2-Berechnung des PKW-Fuhrparks, bei der Ausstellung von Klimaplaketten für die Fahrzeuge sowie bei der Durchführung und Kommunikation der CO2-Kompensation.
Zu Beginn des Projekts wurde zudem eine CO2-Reduktionsstrategie für den Fuhrpark erarbeitet. Teil hiervon war die Definition und Anpassung von CO2-Grenzwerten, die Fahrzeugauswahl, Förderung von Alternativen zum Auto sowie die Umstellung auf E-Mobilität. Dies wird laufend auf ad-hoc Basis begleitet.

Auftraggeber*in

FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

Laufzeit

seit 2013

Kommunales Mobilitätsmanagement

Berlin - Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf: Erstellung eines Elektromobilitätskonzepts

Vor dem Hintergrund der CO2 freien Fahrzeuge öffentlicher Verwaltungen bis 2030 beauftragte uns das Bezirksamt Berlin Steglitz-Zehlendorf mit der Erstellung eines Elektromobilitätskonzepts. Ziel dessen ist es, Investitions- und Umstellungspläne für Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur zu erstellen sowie neue Tools zu prüfen, welche die Organisation des Fuhrparks vereinfachen. Aktuell werden die Fahrzeuge mit GPS-Trackern ausgestattet, um anhand der Fahrprofile zu identifizieren, welche Fahrzeuge auf E-Mobilität umgestellt werden können. Um die Umstellung so bedarfsgerecht wie möglich zu gestalten, werden ebenfalls Interviews durchgeführt, damit weitere Bedarfe, wie beispielsweise eine große Ladefläche, identifiziert werden können.

Auftraggeber*in

Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Berlin

Laufzeit

2023 - 2024